Navigationslinks überspringen

Jan-Peter Petersen

"Germany's Next Ex-Model"

Premiere

Jan-Peter Petersen - Germany's Next Ex-Model

Weiterempfehlen Per Mail

zur Künstler-Homepage

nächste Vorstellungen:
Fr, 21.02.2020 20:00 Uhr
Sa, 22.02.2020 20:00 Uhr
So, 23.02.2020 19:00 Uhr
Fr, 20.03.2020 20:00 Uhr
Sa, 21.03.2020 20:00 Uhr
So, 22.03.2020 19:00 Uhr
Fr, 03.04.2020 20:00 Uhr
Sa, 04.04.2020 20:00 Uhr
So, 05.04.2020 19:00 Uhr

Was haben Ursula von der Leyen, Olaf Scholz und die Gorch Fock gemeinsam? Sie haben dasselbe Baujahr. Das macht die Sanierung teuer, da wird es langsam schwierig mit den Ersatzteilen. Auslaufmodelle eben. Mehr ex als hopp.
Genug Auslauf haben ist wichtig, Wellnessen ist allemal besser als Bettnässen. Aber was ist, wenn wir unsere Zukunft bereits hinter uns haben? Selbst unser Planet als begehbare Lebensgrundlage hat seinen Zenit offenbar bereits überschritten.
Jan-Peter Petersen startet live auf der Bühne ein Experiment: Kann er mit Hilfe künstlicher Intelligenz die Probleme des gesellschaftlichen Klimawandels lösen? Das bringt höchst kuriose Ergebnisse, in denen er selbst gar nicht mehr vorkommt.
In seinem kabarettistischen Paralleluniversum zeigt er sich als auslaufbasierter Überlebenskünstler, seziert amüsiert die Tagespolitik, wird als Futurologe zum Brecher seines eigenen Herzens. Auf dem Breitband der Aktualität produziert er in rasender Geschwindigkeit faustdicke Wahrheiten und andere Lebenslügen. In Serie.
Es erwartet Sie ein heftiges Wechselbad, denn Jan-Peter Petersen verfolgt den politischen und persönlichen Schadstoffausstoß nach dem Verursacherprinzip. Er ist Germany‘ Next Ex-Model auf dem Catwalk der Satire.
Das sind bittere Pillen in zuckersüßer Umhüllung bei scharfer Dosierung. „Ein Feuerwerk an Geistesblitzen. Nichts flößt ihm nur den Hauch von Respekt ein. Gerade mit dieser Flapsigkeit ist das ungeheuer komisch: Es entsteht eine köstliche Melange aus scheinbarem Nonsens und intelligenter Tiefenschärfe.“ (Lüneburger Zeitung).
Streamen Sie dieses Programm live.
Sie haben ja sonst nichts zu lachen.

Regie: Thomas Reis